Was ist drin in gutem Brot?

Wir setzen auf Handwerk…

Das Thema Brot ist immer mal wieder in aller Munde. Zahlreiche Fernsehbeiträge haben über Bäckereien und das Bäckerhandwerk berichtet.

Nicht alle Bäcker haben es so einfach wie wir, mit unserem Getreide vom eigenen Hof, der eigenen Mühle, Rohstoffen in Bioland-Qualität und unserem Grundsatz, ursprünglich handwerklich zu backen.

Mehr zum Thema finden Sie hier- Die Spur der Brötchen.

Mehr zum Thema finden Sie hier Die Tricks mit Brot und Brötchen.

Ausbildungsplatz Backstube

Wir suchen für das kommende Ausbildungsjahr (Beginn jeweils im September)
eine Auszubildende/ einen Auszubildenden für den Beruf des Bäckers/der Bäckerin

Einen Einblick in den Beruf des Bäckers gibt der Film auf der Internetseite der Bäcker- und Konditorenvereinigung Nord.

Weitere Informationen über den Beruf des Bäckers finden sich hier

Wir bieten

  • eine intensive und umfangreiche Begleitung während der Ausbildung.
  • Ein motiviertes Team,und
  • ein angenehmes Arbeitsklima

Bitte bewerben Sie sich schriftlich:

info@passader-backhaus.de

oder

Passader Backhaus GmbH
Dörpstraat 11
24253 Passade

Rundgang durch die Backstube

Jeden letzten Samstag im Monat öffnen wir unsere Türen…

…um Ihnen einen Einblick in unseren Betrieb in Passade zu geben.
Auch an das leibliche Wohl ist gedacht. Nach dem Rundgang erwartet unsere Besucher ein reichhaltiges Brot-Buffet. So finden auch Sie Ihr Lieblingsbrot in unserem abwechslungsreichen Sortiment.

Infos zur aktuellen Führung finden Sie hier.

Termine der Backstubenrundgänge 2020

Der Backstubenrundgang beginnt immer um 10.00 Uhr.

  • 25. Januar – Wie die Seelen nach Norddeutschland kamen…
  • 29. Februar – Gutes Getreide, herzhaftes Brot
  • 28. März -Handwerk mit Tradition – Hefezopf und Co
    Der Rundgang fällt aus aktuellem Anlaß aus
  • 25. April – Bestes Brot vom eigenen Hof seit über 30 Jahren
    Der Rundgang fällt aus aktuellem Anlaß aus
  • 30. Mai – Dinkel – Renaissance für eine fast vergessene Getreideart
    Der Rundgang fällt aus aktuellem Anlaß aus
  • 27. Juni – Sehen, wo der Dinkel wächst – Felderbegehung, Backstubenrundgang und Brotbuffet
  • Der Rundgang fällt aus aktuellem Anlaß aus

  • 25. Juli – handgemachte Spezialitäten – Ciabatta, Gerstenfladen
  • Der Rundgang fällt aus aktuellem Anlaß aus

  • 29. August – Wie schmeckt ein ausgereiftes Brot – wie sich der Geschmack eines Brotes im Laufe der Tage verändert
  • Der Rundgang fällt aus aktuellem Anlaß aus

  • 26. September – Was Sie schon immer einmal einen Bäcker fragen wollten…
  • Der Rundgang fällt aus aktuellem Anlaß aus

  • 31. Oktober – Gutes Getreide, herzhaftes Brot
  • Bitte informieren Sie sich unter 04344-4652, ob der Rundgang stattfindet!

  • 28. November – Bald nun ist Weihnachtszeit … – Weihnachtsgebäck und Punsch
  • Bitte informieren Sie sich unter 04344-4652, ob der Rundgang stattfindet!

Bitte beachten Sie: Aus personellen Gründen nehmen wir keine Gruppenanmeldungen zu den Führungen an.

Um interessierten Besuchern einen umfassenden Eindruck vom Zusammenwirken von Bäckerei und BIOLAND-Hof zu vermitteln, bieten wir jeweils am letzten Samstag im Juni parallel zum Backstubenrundgang eine Felderbegehung an.

Felderbegehung

Hier wächst das Getreide für das Passader Backhaus

Schauen Sie sich das Getreide, aus dem später unsere Backwaren entstehen, aus nächster Nähe an und erfahren Sie mehr über die Herausforderungen des ökologischen Landbaus.

Besonders gerne beschreiben Gerhard Göttsch und Matthias Schiller während eines Spaziergangs über die Felder die positiven Effekte einer naturverbundenen und nachhaltigen Landwirtschaft.

Der offene Blick auf den Passader See und die für ökologisch bewirtschaftete Felder typische, vielfältige Tier- und Pflanzenwelt machen die Felderbegehungen zu einem Naturerlebnis.

Das somit gewonnene Wissen um die Herkunft und Natürlichkeit des so wichtigen Rohstoffes Getreide lässt die Backwaren des Passader Backhauses gleich nochmal besser schmecken.

Termin für die Felderbegehung

immer am letzten Samstag im Juni (parallel mit dem Backstubenrundgang)

Praktika

Wir bieten in begrenzter Zahl Praktikumsplätze für Schüler, die bei uns ein Betriebspraktikum oder ein Wirtschaftspraktikum absolvieren wollen.
Das Praktikum findet dann in erster Linie im Verkauf statt, vermittelt aber auch einen Einblick in alle andere Betriebsteile.
Auch Schulabgänger, die sich für den Beruf des Bäckers interessieren, können bei uns einmal in die Backstube hineinschnuppern.

Bitte melden Sie sich frühzeitig an!

»Geschichten aus Brandenburg«

Zur Backhaus-Kultur im Dezember 2014 war Bio-Bauer und ARD-Moderator Max Moor bei uns in der Bäckerei.

Gestärkt durch Flammkuchen und Getränke lauschten unsere Gäste dem vielfältigen Geschichtenreigen Max Moors. Dessen Repertoire reichte von der einfühlsamen Erzählung, wie Großvater und Enkel mit Hühnern ins Gespräch kommen, über die detailreiche Schilderung der ersten Ankunft in der neuen Heimat Amerika bis hin zu Anekdoten über prägnante Persönlichkeiten unter den Nachbarn in dem kleinen Dorf in Brandenburg.

Die Texte wurden launig und mit vollem Körpereinsatz vorgetragen. So litten die Zuhörer mit bei der Schilderung, welche Qualen Moor als jugendlichem „Nicht-Tänzer“ beschieden waren, der miterleben musste, wie seine Herzensdame einem TanzflächenCasanova auf den Leim ging.

Dass er anschließend leidenschaftlich gegen den Besuch einer Tanzschule plädierte, da diese ja nur Looser nötig hätten, brachte Moor schallendes Gelächter ein. Nicht zuletzt kommentierte Max Moor – stets mit einem Augenzwinkern – im Blick auf den „kleinen Schweizer in ihm“ die Rituale hüben und drüben der Alpen, wenn es darum ging, wortgewaltig oder eben wortkarg Zeitabsprachen zu treffen oder sich zum Besuch zu treffen – und man glaubte ihm aufs Wort. Mit lang andauerndem Applaus verabschiedeten die Zuhörer Max Moor am späten Abend.

Piano meets Vibes meets Wester

Am 20. April präsentierten wir im Rahmen unserer Backhaus-Kultur “Piano meets Vibes meets Wester”.

In der Kommissionierung, wo gewöhnlich die Backwaren auf die Verkaufsstellen verteilt werden, saßen die Gäste in der ersten Stuhlreihe fast mit auf der kleine Bühne, auf der sich aber immerhin neben Marimba, Vibraphon, Schlagzeug und E-Piano von „Piano meets Vibes“ auch noch Platz für einen Hocker für Richard Wester und seine Saxophone fand. Als dann die Musik begann und zu leisem Wasserplätschern Richard Wester wie von Ferne kommend sein Saxophon erklingen ließ, gerieten die Räumlichkeiten schnell in Vergessenheit und die Zuhörer tauchten ein in eine bunte, facettenreiche Klangwelt aus hell tönender Marimba, Akzente setzendem Piano und mal perlendem mal schwermütigem Saxophon. Ein andermal ließ Nils Rohwer die Marimba leise erklingen, das Saxophon gesellte sich zurückhaltend dazu bis Jens Schlieker am E-Piano die beiden Stimmen zu einem bildreichen Klangteppich verband und am Ende mit über die Tasten hüpfenden Fingern das Tempo bestimmte und eine fast düstere Stimmlage erzeugte. Ruhiger, nachdenklicher wurde es, als „Piano meets Vibes“ allein die Eindrücke einer Zugfahrt schilderten, bei welcher der Reisende gedankenvoll in der Landschaft am Zugfenster das Leben an sich vorbeirauschen sieht. Dabei entstanden ganz neue, überraschende Klänge, als Nils Rohwer sein Vibraphon mit einem Geigenbogen zum Klingen brachte und die Töne langanhaltend, wie federleichter Nebel durch den Raum schwebten.

In weiteren Stücken trugen Sopransax, Querflöte und Schlagzeug zur Klangvielfalt dieses außergewöhnlichen Trios bei und der reichlich gespendete Applaus bewies, dass das vielseitige Programm des Abends die Zuhörer begeistert hat.

Die bunte Welt des Circus riss alle mit

Leuchtende Kinderaugen und begeistert applaudierende Mütter, Väter und Großeltern waren der Lohn für die Artisten des Circus UBUNTU am Ende der Sondervorstellung für das Passader Backhaus am 18. Juli 2011.

Die diesjährige Geschichte um die Schmetterlingsblume war märchenhaft. Ein kleiner Junge und ein Schmetterling machten sich auf den Weg, um das letzte Exemplar dieser Blume aus der grauen Stadt zu retten und in den Zauberwald zu bringen, denn sie allein verleiht den Schmetterlingen die Fähigkeit zum Fliegen. Dargestellt und illustriert wurde die Handlung von den Kindern und Jugendlichen in farbenfrohen Kostümen mit Akrobatik auf hohem Niveau. In rasantem Tempo wechselten sich Jonglage, Bodenakrobatik oder mitreißende Tanzeinlagen ab. Nach der Pause, in der sich die Gäste mit Kuchen, Snacks und Kaffee stärkten, ging es dynamisch weiter – Keulen, Ringe, Diabolos, Bälle, Menschen wirbelten durch die Luft.Jede Nummer hatte ihren ganz eigenen Ausdruck, der von der handgemachten Musik noch zusätzlich unterstrichen wurde.

Das Abschlusslied, welches alle Beteiligten mit Inbrunst und leuchtenden Augen sangen “Ich möcht’ mit einem Circus ziehen mit vielen bunten Wagen, die meine Welt und Deine Welt auf ihren Rädern tragen…” rührte viele der “Großen” sichtlich an, und dann ging ein schöner Nachmittag zuende.

Flammkuchen und Bauernhof-Geschichten

Abendlicher Trubel in der Backstube. Das Passader Backhaus hatte eingeladen zu Flammkuchen und Bauernhof-Geschichten und 80 Neugierige kamen. Die Besucher der ersten Veranstaltung der „Backhaus-Kultur konnten die Backstube des Passader Backhauses am 27. Februar mal ganz anders erleben. Die großen Kneter und der Abwieger spielten nur Kulisse. Bäckermeister Volker Lamp backte ganz exklusiv Flammkuchen am laufenden Band.

Das Hofladen-Team bewirtete die Besucher an den Backtischen mit Getränken – natürlich in Bio-Qualität – und liebevoll dekorierte Tische sorgten für Bistro-Atmosphäre in der Backstube. Die Expedition, sonst der Ort, wo die Backwaren auf die Verkaufstellen verteilt werden, präsentierte sich als Stuhlparkett und die Bühne war stimmungsvoll mit Brotkorb und Getreidesäcken dekoriert.

Und der besondere Gast des Abends, der Geschichten-Erzähler und BIOLAND-Bauer Matthias Stührwoldt aus Stolpe, fühlte sich in seinem Korbsessel sichtlich wohl. Mit aufgekrempelten Hemdsärmeln gab er launige Geschichten aus einer Zeit, als es noch Besucherzigaretten gab, zum Besten.

Er erzählte auf amüsante Weise, warum er beim Vogelschießen eben doch nicht zum König gekürt wurde, obwohl er gewonnen hatte, und er statt in der Königskutsche zu fahren, im Hintergrund des Geschehens von seiner Mutter abgeholt werden musste.

Er schilderte, wie er dem Reiz eines alten Treckers namens Helmut erlag, und beschrieb liebevoll den einzigen Spaziergang mit seinen Großeltern, der mit einem Tänzchen unter einer großen Hainbuche endete. Dass die moderne Kommunikation per SMS – vorzugsweise für Hiobsbotschaften genutzt- auch in der Landwirtschaft angekommen ist, und welche Tücken die Technik landwirtschaftlicher Geräte bergen kann, erfuhr die Zuhörerschaft aus der Geschichte “Kleine Katastrophen”. Damit hatte der Autor nicht nur die Lacher der anwesenden Landwirte auf seiner Seite.

Das Publikum lauschte diesen und vielen anderen seiner Kurzgeschichten hörbar vergnügt und freute sich noch über zwei Zugaben. So war es denn auch schon richtig spät, als der kurzweilige Abend zuende ging und Backhaus-Geschäftsführer Olaf Knickrehm sich bei Matthias Stührwoldt bedankte und ihn mit einer großen Tasche Backwaren für die vielköpfige Familie verabschiedete.

Wer jetzt neugierig geworden ist auf die Geschichten des Bauern aus Leidenschaft findet diese in seinem neuesten Werk “Nützt ja nix” oder einem der vier vorangegangenen Bücher, die im ABL Verlag erschienen sind.