“Backhaus-Kultur 2016 – Ein stimmungsvoller Abend mit Ulla Meinecke und Ingo York”

Am 2. April 2016 genossen 85 Gäste bei Flammkuchen und Wein eine musikalische Lesung in der Backstube.

So wie Geschäftsführer Olaf Knickrehm, der in seiner Begrüßung mit Plattencovern in der Hand berichtete, daß er Ulla Meinecke mit Edo Zanki zum ersten Mal in den 80er Jahren live auf der Kieler Woche gehört hatte, ging es sicher auch vielen der 85 Gäste in unserer Backstube.

Ulla Meinecke ist seit über 30 Jahren eine feste Größe in der deutschen Musiklandschaft, und sie mal in so kleinem Rahmen „zum Anfassen nah“ zu erleben, war schon etwas Besonderes.
Haben sich auch die Geschichten ihrer Lieder geändert, so kreisen sie doch immer noch um ihr Lebensthema, die Liebe in all ihren Facetten.
Im musikalischen Teil spannte sie in ihren Liedern den Bogen zwischen dem Gleichklang zweier einander vertrauter Menschen „die zueinander passen“ oder einfach „Glück haben“ bis zur Ernüchterung, die sich einstellt, wenn man feststellt, daß man gefangen ist in einer festgefahrenen Beziehung, in der es „ein Schritt vor und zwei zurück“ geht.
Ulla Meinecke mag zu alt sein für Selfies, wie sie selbstironisch sang, aber ihre Stimme hat heute mehr Timbre bekommen und macht immer noch Gänsehaut und nicht zuletzt bei ihrem großen Hit „die Tänzerin“ wippten alle Füße mit und die Augen der Zuhörer leuchteten in die Erinnerungen der Vergangenheit hinein.

Begleitet wurde Ulla Meinecke dabei von Ingo York auf der Gitarre. Es war schön, zu beobachten wie vertraut und routinierte die beiden Vollblutmusiker auf der Bühne agierten, und auch humorvoll überbrückten, wenn sie merkten, daß sie gerade den Anfang unterschiedlicher Lieder intonierten.
Neben ihrer Musik ist Ulla Meinecke seit einigen Jahren auch als Schriftstellerin erfolgreich.
In den Geschichten, die sie aus ihrem neuesten Erzählband „Ungerecht wie die Liebe“ vortrug, beschreibt sie bildhaft, pointiert und bisweilen ironisch die Lebensgeschichten alter Schulkameraden, die sich auf dem Weg zum Klassentreffen machen, oder die komplizierten Verstrickung, die sich ergeben können, wenn Mann sich darauf einläßt, wenn der beste Kumpel geschönte Kontaktanzeigen ins Netz stellt.

Wie immer trug neben der Kultur auch das Backhaus mit Flammkuchen heiß aus dem Ofen und einem frühlingshaften Bistro-Ambiente in der Backstube und der zum Bühnenraum umfunktionierten Expedition zum gelungenen Abend bei an dessen Ende Meinecke und York die stehend applaudierenden Zuhörer mit „Blackbird fly“ auf den Nachhauseweg schickten.