Flammkuchen und Bauernhof-Geschichten

Abendlicher Trubel in der Backstube. Das Passader Backhaus hatte eingeladen zu Flammkuchen und Bauernhof-Geschichten und 80 Neugierige kamen. Die Besucher der ersten Veranstaltung der „Backhaus-Kultur konnten die Backstube des Passader Backhauses am 27. Februar mal ganz anders erleben. Die großen Kneter und der Abwieger spielten nur Kulisse. Bäckermeister Volker Lamp backte ganz exklusiv Flammkuchen am laufenden Band.

Das Hofladen-Team bewirtete die Besucher an den Backtischen mit Getränken – natürlich in Bio-Qualität – und liebevoll dekorierte Tische sorgten für Bistro-Atmosphäre in der Backstube. Die Expedition, sonst der Ort, wo die Backwaren auf die Verkaufstellen verteilt werden, präsentierte sich als Stuhlparkett und die Bühne war stimmungsvoll mit Brotkorb und Getreidesäcken dekoriert.

Und der besondere Gast des Abends, der Geschichten-Erzähler und BIOLAND-Bauer Matthias Stührwoldt aus Stolpe, fühlte sich in seinem Korbsessel sichtlich wohl. Mit aufgekrempelten Hemdsärmeln gab er launige Geschichten aus einer Zeit, als es noch Besucherzigaretten gab, zum Besten.

Er erzählte auf amüsante Weise, warum er beim Vogelschießen eben doch nicht zum König gekürt wurde, obwohl er gewonnen hatte, und er statt in der Königskutsche zu fahren, im Hintergrund des Geschehens von seiner Mutter abgeholt werden musste.

Er schilderte, wie er dem Reiz eines alten Treckers namens Helmut erlag, und beschrieb liebevoll den einzigen Spaziergang mit seinen Großeltern, der mit einem Tänzchen unter einer großen Hainbuche endete. Dass die moderne Kommunikation per SMS – vorzugsweise für Hiobsbotschaften genutzt- auch in der Landwirtschaft angekommen ist, und welche Tücken die Technik landwirtschaftlicher Geräte bergen kann, erfuhr die Zuhörerschaft aus der Geschichte “Kleine Katastrophen”. Damit hatte der Autor nicht nur die Lacher der anwesenden Landwirte auf seiner Seite.

Das Publikum lauschte diesen und vielen anderen seiner Kurzgeschichten hörbar vergnügt und freute sich noch über zwei Zugaben. So war es denn auch schon richtig spät, als der kurzweilige Abend zuende ging und Backhaus-Geschäftsführer Olaf Knickrehm sich bei Matthias Stührwoldt bedankte und ihn mit einer großen Tasche Backwaren für die vielköpfige Familie verabschiedete.

Wer jetzt neugierig geworden ist auf die Geschichten des Bauern aus Leidenschaft findet diese in seinem neuesten Werk “Nützt ja nix” oder einem der vier vorangegangenen Bücher, die im ABL Verlag erschienen sind.