Molkebrot

Das Molkebrot ist ein helles Weizenbrot mit 10% Vollkornanteil.

Es hat eine saftige Krume und ofenfrisch eine rösche Kruste, die schnell weicher wird und so auch Kindern gut mundet.

Sein ausgereifter Brotgeschmack entsteht aus der speziellen Teigführung mit einem Kochstück (s.u.) sowie durch den Sauerteig- und Molkeanteil.

Die leicht bemehlten Brotteiglinge werden vor dem Backen mit einem scharfen Messer eingeritzt, so dass die Kruste im Ofen schön aufbricht.

hefefreiweizenfreilactosefreivegan

Produktinformationen

Siegel
Gewicht500 g
Zutaten

Weizenmehl Type 550*, Weizenvollkornmehl*, Molke*, Hefe*, Meersalz, Dinkelvollkornmehl*, Backferment*, Dinkelmehl Type 630*

*aus ökologischem Landbau
Fettdruck - allergene Stoffe

GetreideanteilWeizenmehl Type 550 90% Weizenvollkornmehl 10%
Nährwerte (je 100g)
Brennwert in kJ:869Fett: 0,8 g
Brennwert in kCal:208davon ges. Fettsäuren:0,1 g
Eiweiß:6,6 gBallaststoffe:2,8 g
Kohlenhydrate:43,0 gNatrium:0,5 g
davon Zucker:1,4 gBroteinheiten (BE)*:3,6
*1 BE entspricht 28 g Brot
Verzehrempfehlung

Genießt man das Molkebrot pur oder nur mit Butter bestrichen, kommt sein feiner, mild saurer Brotgeschmack gut zur Geltung.

Es lässt sich auch gut toasten und mit süßem Aufstrich genießen. Darüber hinaus passt es zu herzhaftem Belag und Käse. Außerdem kann man es als leichte Beilage zu Suppen und Salaten reichen.

Dieses feine, weiche Weizenbrot mögen Kinder besonders gern.

VerzehrfrischeDurch die aufwendige Teigbereitung mit einem Kochstück, welches die Krume besonders saftig macht, bleibt das Molkebrot im Vergleich zu anderen Weizenmehlbroten lange frisch. Sie können es auch nach 3 Tagen noch mit Genuss essen. Zur Verbesserung der Lagerfähigkeit könnten Sie das ausgekühlte Brot im Brotpapier noch zusätzlich in eine gelochte Plastiktüte geben.
Besondere Informationen

Für die Teigbereitung des Molkebrotes werden Weizenvollkornsauerteig und ein Weizenkochstück verwendet.

Ein Kochstück ist eine Vorstufe der Teigbereitung, die ohne Triebmittel wie Hefe oder Sauerteig angesetzt wird. Dazu wird ein in diesem Fall aus Mehl und kochendem Wasser bestehendes Gemisch zum Vorquellen angesetzt. Dadurch kann die im Teig insgesamt gebundene Wassermenge erhöht werden. Die Vorteile dieses Verfahrens sind, dass die Krume der fertigen Brote elastisch sowie gut schnitt- und streichfähig wird und sich die Frischhaltung der Brote verbessert. Außerdem setzt das Kochstück im Teig enzymatische Vorgänge in Gang, welche einen aromatischen Geschmack bedingen.

Der Hauptteig wird dann mit Sauermolke statt Wasser zubereitet. So enthält jedes der runden Brote die Menge von einem kleinen Trinkglas an Molke.